Schriftzug GKV im:pulse

Impulse für Gesetzliche Krankenversicherungen

Wir suchen Startups, um innovative Lösungen zu drängenden Herausforderungen für 25 Millionen Versicherte in einem 10-wöchigen virtuellen Accelerator zu entwickeln. 

Über GKV im:pulse

Das Challenge-Programm von BITMARCK

Digitale Gesundheitsanwendungen, individuelle Services für Versicherte, und automatisierte Prozesse - die GKV können als zentrale Akteure die Digitalisierung des Gesundheitswesens mitgestalten. Als Vorreiter im Zuge der digitalen Transformation in der Gesundheitsbranche geht BITMARCK als Managed Service Provider diesen Weg seit 2008 konsequent voran: Derzeit profitieren 80 Prozent der GKV mit insgesamt 30.000 Mitarbeitenden und rund 25 Millionen Versicherten von den IT-Dienstleistungen von BITMARCK.

Mit GKV im:pulse laden BITMARCK und PUBLIC nun erstmals Startups ein, diesen Innovationsprozess gemeinsam mit Krankenkassen kollaborativ voranzutreiben und durch neue Lösungen noch bessere Angebote für Versicherte zu entwickeln.

In einem 10-wöchigen virtuellen Accelerator erhaltet ihr Zugang zu thematischen Learning-Sessions, 1-on-1-Coachings mit Mentorinnen und Mentoren, Möglichkeiten zum Co-Working vor Ort mit fachlichen und inhaltlichen Expertinnen und Experten.

Illustration einer Frau mit Laptop und Icons, die Social Media-Aktivitäten symbolisieren
Icon einer Hand mit Kreditkarte

Payments

Wie können Zahlungen von bzw. für zuzahlungsbefreite Versicherte über der Belastungsgrenze durch digitale Lösungen effizienter abgewickelt werden?

Mehr erfahren
Icon mit Sprechblasen

Kommunikation

Wie kann durch ein digitales Angebot die Interaktion zwischen Menschen mit Behinderung und den GKV optimiert werden?

Mehr erfahren
Icon einer Glühbirne

Offene Challenge

Wie können Gesetzliche Krankenversicherungen digitale Lösungen einsetzen, um die Nutzung ihrer bestehenden Angebote zu erhöhen?

Mehr erfahren

Die Timeline

Nach oben gebogener Pfeil nach rechts
Nach unten gebogener Pfeil nach rechts
Nach oben gebogener Pfeil nach rechts
Nach unten gebogener Pfeil nach rechts

Bewerben

15.06.2022 - 24.07.2022

Über das Bewerbungsportal könnt ihr euch für die Teilnahme an einer der drei Challenges bewerben. Eure Bewerbung muss zwischen dem 15. Juni 2022 und dem 27. Juli 2022 (Deadline: 23:59 Uhr) eingereicht werden. Eine interdisziplinäre Jury bewertet die Einreichungen nach folgenden Kriterien:

  • Innovationsgrad und Originalität der Lösungsidee (z.B. Gibt es einen „Wow”-Effekt?)
  • Umsetzbarkeit der Lösungsidee (z.B. Wie komplex ist eine Skalierung der Lösungsidee?)
  • Wirkungspotenzial und Mehrwert der Lösungsidee (z.B. Wie viele Nutzerinnen und Nutzer sind absehbar betroffen?)
  • Potenzial des Teams (z.B. Welche Fähigkeiten und Expertisen bringt das Team mit?)

Auf Basis der Bewertungen werden je Challenge maximal drei teilnehmende Startups für den virtuellen Accelerator ausgewählt. Alle Bewerberinnen und Bewerber werden voraussichtlich bis Ende August 2022 über die Entscheidung informiert.

Fragen

14.07.2022

Im Rahmen eines virtuellen Q&A-Events am 14. Juli 2022 könnt ihr den Challenge-Gebern Fragen stellen. Diese könnten zum Beispiel die spezifischen Challenges, die Inhalte des virtuellen Accelerators oder auch die Bewerbung und den Bewerbungsprozess thematisieren.

Bitte sendet eure Fragen bis zum 29. Juni 2022 (Deadline: 23:59 Uhr) via E-Mail an das Team von GKV im:pulse.

Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist über diesen Link möglich. Alle besprochenen Inhalte werden im Nachgang auf dieser Website öffentlich zugänglich gemacht.

Entwickeln

12.09.2022 - 20.11.2022

Im Rahmen eines virtuellen Accelerators erhaltet ihr über einen Zeitraum von zehn Wochen Zugang zu exklusiven Inhalte, wie

  • thematischen Learning-Sessions (z.B. zum GKV-System oder dem BITMARCK-Kernsystem)
  • 1-on-1-Coaching mit Mentorinnen und Mentoren
  • Co-Working mit fachlichen und inhaltlichen Expertinnen und Experten, sowie
  • Wöchentliche Check-ins mit den Challenge-Gebern, PUBLIC und weiteren relevanten Stakeholdern.

Dabei zeichnet sich das Programm durch den speziellen Fokus der Zusammenarbeit mit gesetzlichen Krankenversicherungen aus und bietet euch neben regelmäßigen Check-ins auch Expertenwissen an: zu datenschutzrechtlichen Voraussetzungen in der Zusammenarbeit mit gesetzlichen Krankenkassen, zu spezifischem UX-Design für GKV, sowie den technischen Anforderungen des BITMARCK-Kernsystems.

Pitchen

23.11.2022

Nach zehn Wochen Entwicklung habt ihr die Möglichkeit, eure Ergebnisse vor einer Expertenjury zu präsentieren. Die Ergebnisse beinhalten folgende Teilelemente:

  • Klickbarer Prototyp (z.B. Figma-File)
  • Skizze der dahinterstehenden Systemarchitektur
  • Businessplan für die Lösung
  • Meilenstein- und Umsetzungsplan für die Weiterentwicklung der Lösung

Die Bewertungskriterien umfassen den Innovationsgrad, das Wirkungspotenzial, und die Machbarkeit der Ergebnisse sowie die Team-Struktur des Startups. Sowohl Details zu den Anforderungen an die Ergebnisse als auch zu den Bewertungskriterien werden euch zu Beginn der Entwicklungsphase mitgeteilt.

Anhand ihrer Bewertungen legt die Jury eine Rangfolge der Ergebnisse je Challenge fest.

Umsetzen

ab voraussichtlich Januar 2023

Mit der Prämierung der Ideen ist das Challenge-Programm GKV im:pulse offiziell beendet. Eine Nachnutzung und Implementierung der Ideen in das BITMARCK-Kernsystem der gesetzlichen Krankenkassen ist nicht Bestandteil des Accelerators. BITMARCK und die Krankenkassen freuen sich jedoch ausdrücklich auf einen anschließend anhaltenden konstruktiven Austausch mit den Startups.

Aus der Prämierung der Lösungen ergibt sich kein Anspruch auf eine Auftragsvergabe.

Headshot von Marc Eichborn

„Mit GKV im:pulse machen wir einen großen Schritt zur Systematisierung von Innovationsprozessen für und mit Gesetzlichen Krankenversicherungen. Im Zentrum dabei stehen digitale und nutzerzentrierte Leistungen für Versicherte.”

Marc Eichborn
Chief Digital Officer, BITMARCK

Chief Digital Officer, BITMARCK
Headshot von Ralf Hermes

„Mit unserem wachsenden digitalen Angebot müssen wir auch sicherstellen, dass dieses für alle Versicherten weiterhin barrierefrei zugänglich ist. Deshalb suchen wir bei GKV im:pulse nach digitalen Lösungen von Startups, die genau das tun.”

Product Designer at Webflow

Ralf Hermes
Vorstand, IKK - Die Innovationskasse

Headshot von Dr. Gertrud Demmler

„Für Viele bedeutet Zuzahlungsbefreiung finanzielle Entlastung. Gleichzeitig führen entsprechende Prozesse aber zu mehr administrativer Belastung - für Versicherte und unsere Mitarbeitende. Bei GKV im:pulse suchen wir daher nach digitalen Lösungen von Startups, die den Zahlungsprozess für alle noch effizienter und transparenter gestaltet.”

Dr. Gertrud Demmler
Vorständin, Siemens-Betriebskrankenkasse

Product Designer at Webflow
Headshot von Peter Kaetsch

„Innovationen beschreiben die Persönlichkeit von Krankenkassen. Deshalb möchten wir mit unserer Beteiligung an GKV ein Zeichen setzen und für unsere Kunden nach digitalen Lösungen suchen, die unsere bestehenden Leistungen noch stärker in deren Alltag integrieren und dort Nutzen stiften.“

Peter Kaetsch
Vorstandsvorsitzender, BIG direkt gesund

Product Designer at Webflow
Grauer Pfeil nach links
Pfeil nach rechts

Frequently Asked Questions

Wer steht hinter GKV im:pulse?

Pfeil nach unten

GKV im:pulse wird von BITMARCK gemeinsam mit PUBLIC organisiert und durchgeführt. Die Challenge-Geber sind die drei gesetzlichen Krankenversicherungen Bundesinnungskrankenkasse Gesundheit, die IKK - Die Innovationskasse, und die SBK Siemens-Betriebskrankenkasse.

Wer kann teilnehmen?

Pfeil nach unten

Ihr seid teilnahmeberechtigt, wenn ihr ein skalierbares digitales Geschäftsmodell verfolgt, das eine Lösung für eine oder mehrere der drei Challenges des Wettbewerbs anbietet. Spezifische Anforderungen und Erwartungen an die Lösungen werden mit dem Launch der Problemstellungen zu jeder Challenge separat aufgeführt.

Weitere Informationen könnt ihr im Kontext des virtuellen Q&A-Events am 14. Juli 2022 erfragen. Zu diesem könnt ihr euch über diesen Link anmelden. Um Informationsparität zu gewährleisten, werden diese im Nachgang allen andere Teilnehmenden zur Verfügung gestellt.

Mitarbeitende von BITMARCK, PUBLIC und der Challenge-Geber bzw. von deren nachgeordneten Bereichen oder sonstige an der Ausrichtung des Wettbewerbs Beteiligte und deren Angehörige sowie Agenturen und Unternehmensberatungen sind ebenfalls ausgeschlossen.

Wie erfolgt die Bewerbung?

Pfeil nach unten

Über das Bewerbungsportal könnt ihr euch für die Teilnahme an einer der drei Challenges bewerben. Eure Bewerbung muss zwischen dem 15. Juni 2022 und dem 27. Juli 2022 (Deadline: 23:59 Uhr) eingereicht werden. Eine interdisziplinäre Jury bewertet die Einreichungen.

Auf Basis der Bewertungen werden je Challenge maximal drei teilnehmende Startups für den virtuellen Accelerator ausgewählt. Alle Bewerberinnen und Bewerber werden voraussichtlich bis Ende August 2022 über die Entscheidung informiert.

Nach welchen Kriterien werden die Startups ausgewählt?

Pfeil nach unten

Die Startups werden nach folgenden Kriterien ausgewählt:

  • Innovationsgrad und Originalität der Lösungsidee
  • Machbarkeit der Lösungsidee
  • Wirkungspotenzial und den Mehrwert der Lösungsidee
  • Potenzial des Teams

Die jeweils drei Startups mit den besten Bewertungen für eine Challenge erhalten eine Zusage zum virtuellen Accelerator.

Wie lange dauert der virtuelle Accelerator?

Pfeil nach unten

Die Umsetzungsphase des Wettbewerbs - das virtuelle Accelerator-Programm - umfasst einen Zeitraum von zehn Wochen zwischen September und November 2022, in denen ihr eure Lösung gemeinsam mit BITMARCK und den Challenge-Gebern entwickelt und exklusiven Zugang zu Inhalten wie thematischen Learning-Sessions und 1-on-1-Coaching mit Mentorinnen und Mentoren erhaltet.

Der virtuelle Accelerator endet mit dem Einreichen und Präsentieren der Ergebnisse und der anschließenden Prämierung der Sieger.

Was ist ein virtueller Accelerator?

Pfeil nach unten

Unser 10-wöchiges virtuelles Accelerator-Programm bietet ausgewählten Startups exklusiven Zugang zu einem Netzwerk an erfahrenen Expertinnen und Experten aus dem GKV- und IT-Umfeld, die ihr Wissen in 1:1-Coachings und Learning Sessions - etwa zu datenschutzrechtlichen Voraussetzungen in der Zusammenarbeit mit Krankenkassen oder spezifischen UX- und technische Anforderungen des BITMARCK-Kernsystems - teilen werden. 

Gleichzeitig haben teilnehmende Startups die Möglichkeit, ihre Lösungen vor Ort in der BITMARCK-Zentrale in Essen und ggf. in den Räumlichkeiten der Challenge-Gebern gemeinsam mit fachlichen und inhaltlichen Expertinnen und Experten weiterzuentwickeln, um Abstimmungsschleifen und Iterationen effizient zu gestalten.

Was bedeutet die Teilnahme am virtuellen Accelerator für Startups rechtlich? 

Pfeil nach unten

Mit Einreichung der Ergebnisprodukte räumen die Teilnehmenden der BITMARCK für den Fall einer Prämierung und Auszahlung einer Prämie folgende Rechte ein:

  • Das Eigentum an eingereichten Projektskizzen, Präsentationen, Entwürfen sowie die entstandenen und in Dokumenten und Unterlagen.
  • An eingereichter Software (Source- und Objectcode) das nicht ausschließliche, räumlich, zeitlich und inhaltlich unbeschränkte, übertragbare und unterlizenzierbare Recht zur Nutzung für sämtliche bekannten und unbekannten Nutzungsarten, insbesondere zu deren Vervielfältigung, Verbreitung, gewerbliche Verwertung und Bearbeitung.

Wie geht es nach dem virtuellen Accelerator Programm weiter?

Pfeil nach unten

Mit der Prämierung der Ideen auf dem Demo Day ist der virtuelle Accelerator offiziell beendet. Eine Nachnutzung und Implementierung der Ideen in das BITMARCK-Kernsystem der gesetzlichen Krankenkassen werden angestrebt, ist jedoch nicht Bestandteil des Accelerators.